#JUFZ22|11 – Tagesausflug nach Florenz und „Schlag den Mitarbeiter“

Nach zwei Jahren Jugendfreizeit ohne größere Tagesausflüge war es heute endlich wieder soweit: Es ging nach Florenz, in die Hauptstadt der Toskana. Nach dem Frühsport, Frühstück und Packen der Lunchpakete mussten wir noch 20 Minuten zum Bus laufen, da es die letzten Straßenmeter bis zum Haus sehr eng und abenteuerlich sind.

Nach einer Stunde Fahrt starteten wir um 11:15 Uhr mit der Stadtrallye durch Firenze. Dabei gab es sechs Teilnehmergruppen und zwei Mitarbeitergruppen – „Die langsamen Rentner“ und „Die siegorientierten Raser“. Auf dieser gut 2,5 stündigen Tour wurden durch acht Stationen viele Sehenswürdigkeiten entdeckt und Aufgaben erledigt. So mussten an der zentralen Markthalle zum Beispiel Lampen gezählt werden. Am Dom von Florenz ging es um Grundrissformen und römische Jahreszahlen. Am Haus vom Dichter Dante wurde ein Gesicht und in der Kirche Badia Fiorentina ein Bibelvers gesucht. Am Palazzo Vecchio und den Uffizien wurden viele Statuten mit den Gruppenmitgliedern nachgestellt und auch das erste Graffiti der Welt entdeckt. Auch die berühmte Ponte Vecchio wurde besucht, hier haben die Goldgeschäfte ihren Sitz und es herrschte munteres Treiben. Am Palazzo Pitti mussten Steinreihen gezählt werden. Es waren sicherlich über 400 Steine. Die Lösung wird es aber erst am Abschlussabend geben. Die Zusatzaufgabe bestand darin, einen Knoten in eine Rohe Spaghetti zu bekommen. – Kreativität war gefragt.

Gegen 14 Uhr trafen sich alle am Neptunbrunnen wieder. Nun konnte die Stadt in eigenen Kleingruppen unsicher gemacht werden. Alle nutzten die Zeit für ein italienisches Mittagessen und auch ein paar Geschäfte wurden aufgesucht. Gegen 16 Uhr ging es dann gemeinsam zu Fuß hinauf zum „Piazza Michelangelo“. Hier hatte man einen tollen Ausblick auf die gesamte Stadt. Nach dem sehr heißen, anstrengenden aber auch eindrucksvollen Tag ging es gegen 17 Uhr wieder mit dem Bus zurück in Richtung Casa Corniano.

Nach dem Abendessen starteten wir mit dem Spiel „Schlag den Mitarbeiter“. Hier mussten alle Teilnehmer in unterschiedlichen Kleinspielen gegen die Mitarbeiter antreten. Der Gewinn war das WLAN-Passwort. Nach fast 20 Spielen wie Leitergolf, Wettessen, Wissensquiz, Raterunden, Liegestütze, Puzzeln, Karten sortieren, Zielwerfen und vieles mehr, musste das letzte Spiel entscheiden. Das Passwort konnte leider nicht erspielt werden, da der Sieg – wenn auch sehr knapp – an die Mitarbeiter ging. Dennoch hatten sowohl die Teilnehmer als auch die Mitarbeiter großen Spaß! Dieser Klassiker gehört schließlich auf jeder Jugendfreizeit dazu.

Der Abendabschluss und das anschließende Nachtcafe beendeten den Tag gegen Mitternacht. Da am nächsten Tag Brunch und Ausschlafen angesagt waren, war das späte Einschlafen kein Problem.

#JUFZ22|10 – Bergfest 

Bergfest! – Die Hälfte der Freizeit ist bereits vorbei und wir schauen auf eine sehr erfolgreiche erste Woche zurück. Der heutige Tag begann mit dem dritten Meeting. Alles drehte sich um das Thema „Kreuz“. Durch verschiedene Inputs, Spiele & intensive Gespräche näherten wir uns so der Bedeutung hinter dem bekanntesten Symbol des Christentums. Besonders im Fokus stand hier der Zusammenhang zwischen Kreuzigung und Auferstehung, Karfreitag und Ostersonntag. – Ohne Kreuz, keine Hoffnung. 

Nach dem Mittagessen stand nun der traditionelle Hausputz an. Wie immer wurde dieser souverän durch René in der Rolle des Hausmeister Krause moderiert. Am Ende konnte so das gesamte Haus mit Gelände in einer knappen Stunde aufgeräumt und gereinigt werden.

Sportlichen Spaß brachte im Anschluss die „Festa estiva e acquatica“ – auf Deutsch schlicht „Wasserschlacht“ genannt. In nasser Manier wurde bei Spielen wie „Dosenschießen“, „Entchen angeln“ oder „Wasserpistolen-Völkerball“ das Geschick trainiert. Bei 38°C sicherlich auch eine willkommene Erfrischung.

Nach kurzer Entspannung und intensivem „Einhübschen“ stand schließlich der „Schicke Abend“ an. Nachdem bereits am Vormittag mysteriöse Briefumschläge mit geheimen Rollenkarten und Hintergrundinfos ausgeteilt wurden, gab es keine Zweifel: Der diesjährige schicke Abend würde als Krimidinner ausgetragen werden. Don Pedro Caliente hat seine Familie und die engsten Vertrauten zu einem geheimen Treffen auf das Familienanwesen eingeladen, um das Vorgehen im Bandenkrieg gegen den grausamen Morelli-Clan zu besprechen. Doch plötzlich wurde der am Vormittag gefangen genommene Giovanni Morelli tot im Keller aufgefunden. Da niemand unbemerkt das Gelände betreten konnte, steht schnell fest: Der Mörder saß am selben Tisch! Es musste nun alles getan werden, um dieses Verbrechen und den Verrat aufzuklären. Ob wohl noch jemand Dreck am Stecken hat? Begleitet wurde das Krimidinner von einem äußerst leckeren 3-Gänge-Menü, bestehend aus Bruschetta, gebratenem Lachs mit Risotto & Gurkensalat sowie einem Crumble mit Vanilleeis als Dessert.

Mit einem romantischen Abendschluss am Pool endete das Bergfest und die Teilnehmer konnten sich entspannt auf die zweite Hälfte der Freizeit freuen.

#JUFZ22|09 –  Siena, die „Egg drop Challenge“ und ein sportlicher Abend

In den vergangenen Tagen hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit sich für eine „KulTour“ einzutragen. Dabei ging es mit dem Bulli in die schönsten Städte der Toskana. Heute stand Siena auf dem Programm. Und so ging es nach Frühsport und Frühstück gegen 10 Uhr unter der Beschallung schönster italienischer Schlager Richtung Siena. Schon direkt bei der Ankunft waren wir beeindruckt. Die Stadt stand ganz im Zeichen des traditionellen „Palio di Siena“, dem härtesten Pferderennen der Welt. Hierbei stellen die 17 Bezirke der Stadt jeweils einen Reiter und dann wird der Meister in zwei Rennen gekürt. Die Tribünen waren schon aufgebaut und durch die Stadt zogen verschiedene Mädchenchöre und sangen ihre Anfeuerungshymnen. Auch der Dom von Siena war einfach traumhaft und die gesamte Stadt mit ihren verwinkelten Gassen und dem toskanischen Flair hinterließ schöne Urlaubsgefühle. Am Nachmittag ging es dann wieder zurück Richtung Casa Corniano, denn der Tag war heiß und anstrengend gewesen. Vor dem Abendessen tat daher die Abkühlung im großen Pool richtig gut.

Die anderen Teilnehmer, die am Haus geblieben waren, hatten ein anderes Programm. Hier wartete als Tagesaufgabe die „Egg drop Challenge“. Ein rohes Ei wird durch die Drohne aus ca. 30 Meter Höhe abgeworfen und soll durch verschiedene Materialien wie Strohhalme, Klorollen, Mülltüten oder anderen Alltagsgegenständen so gesichert werden, dass es den Aufprall überlebt. Voller Tatendrang gingen die Teilnehmer ans Werk und probierten verschiedene Optionen aus. Am Ende hieß es dann „Action!“ und alle Eier wurden aus 30 Metern Höhe abgeworfen. Die Konstruktionen mit Fallschirmen und anderen Vorrichtungen waren so gut, dass alle Eier den Aufprall unbeschadet überlebten. Weitere Versuche aus größerer Höhe waren dann aber leider erfolglos.

Das Abendessen stand ganz im Zeichen der Pasta. Das Küchenteam mit Thomas, Anke und Pia hatte selber Pasta zubereitet und dazu acht verschiedene Soßen kreiert. Es war sehr, sehr lecker. Dann folgte der traditionelle Spieleabend mit Cornhole, Boule, Spikeball, Volleyball, Football, Frisbee, Leitergolf, KanJam und anderen Großspielen.

#JUFZ22|08 – Hitzige Auseinandersetzungen bei 40°

Am Mittwoch Morgen ging es in das zweite Meeting. Dabei wurde das Symbol des „Fisches“, genauer gesagt des „Ichys“ behandelt. Wir gingen auf die Entstehungsgeschichte und die heutige Bedeutung des Symbols z.B. als Autoaufkleber ein.

Am Nachmittag standen die „Römischen Spiele“ auf dem Tagesplan. Nach dem von lauten Fanfaren begleiteten Einmarsch der drei Gladiatoren sowie des Cäsars Rene wurde sich in verschiedenen Disziplinen wie Dreibein- und Staffellauf, Sprint, Sackhüpfen und Weit- sowie Zielwurf gemessen. Trotz der heißen Temperaturen bis zu 40°C wurde tapfer durchgehalten und um den Sieg gekämpft.

Nach den harten Duellen konnte sich am Abend beim Indoor-Kinoabend entspannt werden. In der mit Matratzen ausgelegten Kapelle wurde der cineastische und ton- sowie bildgewaltige Film „Dune“ gemeinsam auf der großen Leinwand geschaut.

Die abendliche Übernachtungstour im Freien stellte ein traditionelles Highlight da. Bei absoluter Ruhe und einem fantastischen Sonnenaufgang am folgenden Morgen konnte die Natur der Toskana auf ganz besondere Weise genossen werden.

#JUFZ22|07 – Wizard & „Wer weiß denn sowas?“

Ein neuer Tag began in der „Casa Corniano“. Nach dem Volleyball-Frühsport und einem guten Frühstück stand um 10 Uhr ein weiteres Wertungsspiel an. Das Kartenspiel „Wizard“ wurde neu als Gruppenspiel adaptiert. Dabei ging es neben dem reinen Gewinnen auch um die richtigen Vorhersagen sowie die richtige Taktik. Bei den Minispielen Memory, Kegeln und beim Wasserbombenschleuderm konnten neue Spielkarten gesammelt und dadurch die Teamstärke ausgebaut werden. Bei 28 Grad Außentemperatur störte es nicht, dass einige Teilnehmer ziemlich nass wurden.

Das Mittagessen wurde aufgrund des dann etwas schlechteren Wetters in der Kapelle eingenommen. Hierbei handelt es sich um unseren großen Gruppenraum, der mal als Kirchraum genutzt wurde. Nach der Mittagsruhe, die die Teilnehmer zum Relaxen, Klönen oder Chillen nutzten, ging es mit dem Programm weiter. Es startete unsere erste „KulTour“. Dabei fuhr ein Kleinbus nach Vinci, dem Geburtsort von Leonardo da Vinci, wo sein Geburtshaus und zugleich Museum besucht und der kleine Ort erkundet wurde. Für die anderen Teilnehmer gab es Workshops. Hier wurde sich sportlich beim Volleyballspielen betätigt, Tassen und T-Shirts kreativ gestaltet und im Holzworkshop ein Mini-Leitergolf gebaut. Dazu wurde geschraubt, gesägt und gebohrt.

Nach dieser Zeit stand der Pool im Vordergrund. Es wurde geschwommen, gesprungen oder einfach nur geplantscht. Um 18:30 Uhr konnte das Abendessen wieder draußen eingenommen werden, wonach es gestärkt ins Abendprogramm ging.

Hier standen Elton und Bernhard im Zentrum. Es wurde „Wer weiß denn sowas XXL“ gespielt. In sechs Gruppen standen ungewöhnliche Fragen im Vordergrund und so manche Antwort war doch sehr überraschend. Drei Runden und Finals später stand der Sieger fest. Dieser wurde aber nicht verraten, da auch dieses Spiel in die Gesamtwertung eingeht und erst am Ende der Freizeit die Auflösung sowie Preisverleihung erfolgt.

Mit dem Abendabschluss, in dem wir auf die letzten 24 Stunden zurückblicken, endete der Tag mit dem „Nachtcafe“. Bei Gesellschaftsspielen, Kaffee und Keksen kann man hier noch den Tag ausklingen lassen, bevor um 23 Uhr Nachtruhe herrscht. Kurze Zeit später wurde es dann auch ruhig in der Casa Corniano und ein ereignisreicher Tag ging zu Ende.