#JUFZ22|07 – Wizard & „Wer weiß denn sowas?“

Ein neuer Tag began in der „Casa Corniano“. Nach dem Volleyball-Frühsport und einem guten Frühstück stand um 10 Uhr ein weiteres Wertungsspiel an. Das Kartenspiel „Wizard“ wurde neu als Gruppenspiel adaptiert. Dabei ging es neben dem reinen Gewinnen auch um die richtigen Vorhersagen sowie die richtige Taktik. Bei den Minispielen Memory, Kegeln und beim Wasserbombenschleuderm konnten neue Spielkarten gesammelt und dadurch die Teamstärke ausgebaut werden. Bei 28 Grad Außentemperatur störte es nicht, dass einige Teilnehmer ziemlich nass wurden.

Das Mittagessen wurde aufgrund des dann etwas schlechteren Wetters in der „Kapelle“ eingenommen. Hierbei handelt es sich um unseren großen Gruppenraum, der mal als Kirchraum genutzt wurde. Nach der Mittagsruhe, die die Teilnehmer zum Relaxen, Klönen oder Chillen nutzten, ging es mit dem Programm weiter. Es startete unsere erste „KulTour“. Dabei fuhr ein Kleinbus nach Vinci, dem Geburtsort von Leonardo da Vinci, wo sein Geburtshaus und zugleich Museum besucht und der kleine kleine Ort erkundet wurde. Für die anderen Teilnehmer gab es Workshops: Hier wurde sich sportlich beim Volleyballspielen betätigt, Tassen und T-Shirts kreativ gestaltet und im Holzworkshop ein Mini-Leitergolf gebaut. Dazu wurde geschraubt, gesägt und gebohrt.

Nach dieser Zeit stand der Pool im Vordergrund. Es wurde geschwommen, gesprungen oder einfach nur geplantscht. Auch wenn es etwas bewölkt war, tat diese Erfrischung sehr gut. Um 18:30 Uhr konnte das Abendessen wieder draußen eingenommen werden. Gut gestärkt ging es ins Abendprogramm.

Hier standen Elton und Bernhard im Zentrum. Es wurde „Wer weiß denn sowas XXL“ gespielt. In sechs Gruppen standen ungewöhnliche Fragen im Vordergrund und so manche Antwort war doch sehr überraschend. Drei Runden und Finals später stand der Sieger fest. Dieser wurde aber nicht verraten, da auch dieses Spiel in die gesamte Siegerbewertung eingeht und erst am Ende der Freizeit die Auflösung sowie Preisverleihung erfolgt.

Mit dem Abendabschluss, in dem wir auf die letzten 24 Stunden zurückblicken, endete der Tag mit dem „Nachtcafe“. Bei Gesellschaftsspielen, Kaffee und Keksen kann man hier noch den Tag ausklingen lassen, bevor um 23 Uhr Nachtruhe herrscht. Kurze Zeit später wurde es dann auch ruhig in der Casa Corniano und ein ereignisreicher Tag ging zu Ende.

#JUFZ22|06 – Meetings & Rund um die Pasta

Der zweite Tag der Jugendfreizeit begann mit „Moe’s Sports Club“, auch bekannt als „Frühsport“. Coach Moe hat um 7 Uhr morgens mit ein HIT-Training für einen energiereichen Start in den Tag gesorgt, welches so manch einen motivierten Teilnehmer oder Mitarbeiter an seine Grenzen brachte. Anschließend genossen die Sportler die kühle Außendusche. Währenddessen ertönten im Hintergrund die lauten Bässe der Technomusik von Tagesleitung Max, welcher zum Wecken der übrigen Teilnehmenden die neu angeschafften Musikboxen ausprobierte.

Nach dem Frühstück begannen die „Meetings“. Hier kommt man in Kleingruppen über bestimmte biblische Themen ins Gespräch. Dieses Jahr dreht sich alles um verschiedene „Symbole des Glaubens“. Den Anfang machte dabei das CVJM-Dreieck, dessen drei Seiten für den Zusammenhang von Körper, Geist und Seele stehen. Unser Ründerother CVJM-Logo hat zusätzlich einen Haken, der die Verbindung von Individuum und Gemeinschaft symbolisiert und wird von unserem Motto „together on tour“ komplettiert.

Am Nachmittag ging es mit dem Spiel „Rund um die Pasta“ weiter. In kleineren Gruppen traten die Teilnehmer in zwölf Minispielen gegeneinander an. So wurden zum Beispiel Nudeln sortiert und Spaghetti-Mikado, Cannelloni-Boule und Tagliatelle-Weitwurf gespielt. Im Anschluss konnte glücklicherweise der Pool eingeweiht werden, welcher aufgrund des Wassermangels in Italien einige Tage brauchte um vollständig gefüllt zu sein. Bademeister Max verkündete die Pool-Regeln und darauf folgten einige Stunden wilder Wasserschlacht und Poolparty mit lauter Musik.

Beim Abendessen – Nudel mit Tomatensoße – schöpften die unermüdlichen Teilnehmer neue Kraft. Diese wurde in den anschließenden Workshops auch benötigt. Neben kreativen Aufgaben wie Blogschreiben und Schnitzen wurde nämlich auch Wasseraerobic, Bogenschießen und Volleyball angeboten. 

#JUFZ22|05 – La Familia

Am Sonntag, unserem ersten ganzen Tag in San Miniato, fand das erste große Geländespiel „La Familia“ statt. Das Spiel drehte sich rund um Geld, Betrug und Macht der verschiedenen Mafiafamilien.

Im ersten Teil des Spiels mussten die Teilnehmenden ihr Können bei vielfältigen Stationen wie Schmuggeln, Geldwäsche oder dem Gießen eines guten Betonschuhs unter Beweis stellen. Die Teilnehmenden mussten dabei in ihren Mafiafamilien gegeneinander antreten, sich in den oben genannten Disziplinen beweisen und Geld für ihre Familie sammeln. Neben kleineren Missgeschicken beim Kunstschmuggel im CVJM-Bulli, wie dem Abhandenkommen eines Mozartportraits im hinteren Radkasten, ist alles reibungslos verlaufen. 

Nach dem Abendessen folgte Teil II. Dort mussten die Spieler versuchen ihr gerade gewonnenes Vermögen im „Casino Corniale“ zu vermehren. Neben Blackjack, Poker, Roulette, Pferderennen sowie Gauklerspielen, konnte auch gewettet und geschockt werden. Ein Plottwist wurde am Ende aufgelöst: In jeder Familie gab es eine „Schlange“, welche im Geheimen für eine andere Familie spielte und das gewonnene Geld an diese weitergab. Die anderen Familienmitglieder wussten während des Spiels nichts von der Existenz dieser Sonderrolle.

– Leni

#JUFZ22|04 – Kennlernabend

Der erste Abend der Freizeit ist traditionell der „Kennlernabend“. Neben den reinen Namen, sollen sich an dem Abend die Teilnehmer wie Mitarbeiter gegenseitig besser kennenlernen. So haben wir unsere wundervollen grünen Jugendfreizeit-T-Shirts auf dem Gelände gesucht und dem jeweiligen Teilnehmer gegeben. Außerdem haben wir ein Puzzle eines Gemäldes, des in der Toskana beheimateten Da Vinci, mit allen Teilnehmern zusammengebaut. Dank guter Teamarbeit ging das in Rekordzeit. Danach haben wir in der Autogrammjagd Gemeinsamkeiten gesucht, wie z.B. die Lieblingseissorte, Geschwisteranzahl oder Schuhgröße. Weiter ging es mit einem lustigen Spiel. Wir mussten einen an einer Schnur befestigten Kugelschreiber, welcher mit einer Wäscheklammer an unser T-Shirt geklippt war, in eine leere Glasflasche eintunken. Zum Schluss gab es ein Quiz rund um Italien. Aber sind wir ehrlich: Keiner hatte wirklich eine Ahnung.

Der ganze Abend hat unfassbar viel Spaß gemacht und wir haben viel gelacht. Wir kamen mit allen neuen und alten Teilnehmern und Mitarbeitern ins Gespräch und haben neue Dinge über sie erfahren.

Da wir alle von der langen, schlafarmen Fahrt noch sehr erschöpft waren, gingen wir nach dem gemeinsamen Abendabschluss zügig schlafen um Kraft für die bevorstehenden Abenteuer zu sammeln. – Wir können es kaum erwarten!

– Vivien

#JUFZ22|03 – Benvenuto in Italia

Angekommen! Nach 16 Stunden Fahrt sind alle 50 Reisenden der Jugendfreizeit in San Miniato in Italien angekommen. Unser Haus „Casa Corniano“ erwartete uns hier – nach kurzem Hitzegewitter – bei strahlendem Sonnenschein und mit tollem Panoramablick in die Toskana. Der renovierte Pool wird noch frisch mit Wasser gefüllt, sodass einer Abkühlung nicht mehr viel im Wege steht. Bei bester Stimmung freuen wir uns auf die vor uns liegenden zwei Wochen!