#JUFZ19|05 – Mein dritter Tag

Ich wurde am dritten Morgen, wie üblich um acht Uhr, von Silkes zartem „Aufsteeehen!“ geweckt. Nach einem leckeren Frühstück, bestehend aus mehreren Nutella- und Wurstbrötchen, startete der erste Programmpunkt dieses Tages. Bei „Gefragt – Gejagt“ mussten wir, ähnlich wie in der gleichnamigen TV-Show, in Teams gegen die „Jäger“ (Mitarbeiter) antreten und versuchen mehr Quiz-Fragen als sie richtig zu beantworten, um Punkte für unser Team zu gewinnen.

Anschließend nahmen wir gemeinsam als Mittagessen eine leckere Kartoffelsuppe zu uns. Die Mittagsruhe verbrachten wir ruhig auf unseren Zimmern, gespannt auf den nächsten actionreichen Programmpunkt, die Wasserolympiade. Bei der Wasserolympiade traten fünf Teams gegen einander in verschiedenen Disziplinen, wie beispielsweise Turmspringen vom Dreimeterbrett in die Adria, an. Zwischendurch hatten wir des Weiteren Zeit die wunderbare Aussicht auf die gegenüberliegende Insel Krk zu genießen und ein erfrischendes Bad im Meer zu nehmen. Nach dem Abendessen hatten wir kurz Zeit für uns, durften aber nicht vergessen einen Gruppennamen und ein Outfit für das nächste Event, den Band-Contest, vorzubereiten. Mein Team war die „187 Schlappenbande“, als Parodie der bekannten Rap-Crew „187 Straßenbande“. Wie unser Name schon vermuten lässt, war unser Markenzeichen die Badeschlappe. Die weißen Tennissocken hochgezogen, Cap angezogen und Sonnenbrille aufgesetzt und fertig war das „Asi-Outfit“. Der eigentliche Band Contest hatte jedoch nichts mit dem Produzieren von Musik zu tun, im Gegenteil, wir mussten Songtitel erraten. In sieben verschiedenen Runden mit jeweils fünf oder zehn Songs hatten sich die Spielmacher verschiedene Schwierigkeiten einfallen lassen. Teilweise wurden die Lieder zum Beispiel mit doppelter oder halber Geschwindigkeit abgespielt. Ein anderes Mal wurden Cover anstatt den Originalen verwendet und besonders gemein fand ich die Runde, in welcher die Lieder rückwärts abgespielt wurden. Wer auch die Blogs der letzten Freizeit gelesen hat, der erinnert sich vielleicht an den fiktiven Charakter Tea-Man (Tobias) welcher auch dieses Jahr wieder einen Auftritt, gemeinsam mit Mary (Marie) hatte. Gemeinsam spielten sie den Reggae-Hit „Is this Love“ von Bob Marley. Wenn ich, während des Mini-Live-Cover-Konzerts meinen Kopf nach rechts gedreht habe, um aus dem Fenster zu sehen konnte ich den wunderschönen Sonnenuntergang über dem Meer sehen. Dieser Moment wird mir sicherlich noch länger in Erinnerung bleiben. 

Der Abendabschluss fand an diesem Tag draußen um den Brunnen herum statt, wo wir Silkes Andacht lauschen konnten. Das Einzige was nun noch fehlte, um den Tag perfekt ausklingen zu lassen, war das Nachtcafé. Wer noch Lust hat ist jeden Abend eingeladen bis 23 Uhr Gemeinschaftsspiele im Gruppenraum zu spielen. Mit einigen anderen spielte ich wie jeden Abend „Werwolf“, wo das letzte Lachen aufkam bevor ich erschöpft ins Bett ging.

Joe

#JUFZ19|04 – Die Werwölfe von Düsterwald

Es war wunderschön aufzuwachen und direkt auf das Meer zu blicken. Der zweite Tag begann mit dem ersten Meeting. In diesem drehte sich alles rund um die Themen „Ich“ und „Taufe“. In kleineren Gruppen haben wir zusammen über Einzigartigkeit und individuelle Eigenschaften der einzelnen Teilnehmer gesprochen. Außerdem haben wir unsere Namen unter die Lupe genommen und uns deren Bedeutung angesehen.

Nach einer spaßigen Abkühlung im Meer an unserer eigenen Bucht ging es nach dem Abendessen weiter mit dem Spiel „Die Werwölfe von Düsterwald“. Werwölfe waren nach langer Zeit zurückgekehrt und es geschah nach langer Zeit des Friedens wieder ein Mord im kleinen Dorf Düsterwald. Das fahrende Volk musste dabei helfen einen Mord aufzuklären und die Werwölfe unter den Dorfbewohnern zu finden. Für die Charaktere schlüpften die Mitarbeiter in verschiedene Rollen. Darunter gab es Amor, den Marktschreier, die Seherin, die Hexe, den Fischer, den Flötenspieler, den Jäger, die Zwillinge „die Onjas“ und die Alten Davor und Doroteja. In verschiedenen Teams gelang es dem Volk alle Werwölfe zu töten und das kleine Dorf Düsterwald von der Last zu befreien.

Das glückliche Volk beendete daraufhin gemeinsam den Abend mit dem Abendabschluss.

Sonja

#JUFZ19|03 – Der erste Tag

Nach einer langen aber stressfreien Fahrt durch Deutschland, Österreich und Slowenien ist unsere Gruppe am Mittwochmorgen in Kroatien angekommen. Unser Haus befindet sich in der Nähe der kleinen Ortschaft Povile direkt über der azurblauen Adria. Das klare Wasser und die Strandanlage mit Sprungbrett laden zum Schwimmen und Schnorcheln ein.

Nach der Ankunft wurden erst einmal die Zimmer bezogen und sich häuslich eingerichtet. Was uns ganz besonders gefreut hat; Eberhard, unser Koch, war schon am Vortag angereist und konnte sich mit Küche und Umgebung vertraut machen. Deshalb gab es nach unserer Ankunft auch rasch die erste Mahlzeit: Nudeln mit Tomatensauce. Genau das Richtige um unsere knurrenden Mägen nach der langen Reise zu beruhigen.

Frisch gestärkt wurde dann das Gelände und die nahe gelegene Ortschaft Povile erkundet, bevor am Abend der erste Programmpunkt auf dem Plan stand: Der Kennenlernabend! Bei lustigen Spielen kam man sich etwas näher und lernte sich besser kennen. Und das ein oder andere Team-Spiel schwor uns gleich als Gemeinschaft ein. 

In diesem Sinne freuen wir uns auf eine schöne und ereignisreiche Freizeit in Kroatien.

#JUFZ19|02 – Der Bully ist gepackt…

Hier ist ein Teil des Materials mit dem es morgen auf Jugendfreizeit geht… Voller Gepäck, voller Ideen und voller Energie beginnt morgen das Abenteuer „Kroatien 2019“!

Hier findet ihr bald unseren Freizeitblog, wo ihr regelmäßig Infos und Bilder bekommen könnt.

Wir freuen uns auf die kommenden zwei Wochen!