#JUFZ19|07 – Bootstour nach Krk

Vorgestern sind wir mit dem „Fun Boat“ zur Insel „Krk“ (keine Abkürzung!) gefahren. Zuerst sind wir in einer kleinen Bucht schwimmen gegangen. Dort konnten wir auch von ziemlich hohen Felsen springen. Der höchste war glaube ich 14 Meter hoch. Dort waren wir dann ca. eine Stunde. Hier ist dann auch Franjo mit seiner GoPro springen gegangen. Als er wieder aufgetaucht ist, hörte man auf einmal Schreie und seine GoPro war weg. Einfach untergegangen. Dann kam Dinko, einer der beiden die das Schiff gesteuert haben, und ist einfach so mit Taucherbrille, Schnorchel und Flossen bestimmt sieben Meter in die Tiefe getaucht und hat die GoPro heile wieder mit nach oben gebracht.

Anschließend sind wir in weitere Buchten gefahren, wo es sogar einen kleinen Strand gab, was für Kroatien ziemlich untypisch ist. Dort war das Wasser noch klarer als bei uns und in der Bucht davor. Man konnte richtige Fischschwärme sehen. 

Danach sind wir an Land gegangen. Mit einem kleinen Umweg sind wir dann einkaufen gegangen. Die Läden sind hier alle richtig klein, aber man bekommt alles was man möchte. Nach einer kleinen Erfrischung durch Eis, haben wir uns noch ein paar Andenken geholt und sind dann zurück zum Boot gegangen. 

Auf dem Rückweg wollten wir dann eigentlich in eine andere Bucht fahren, aber weil wir alle noch mal springen wollten, sind wir dann doch nochmal zur ersten Bucht gefahren und konnten dort nochmal für ein halbe Stunde springen, Fische beobachten gehen und Muscheln sammeln gehen. Oder einfach nur untergehen vor Lachen, wie Pia, Isabel und ich.

Als wir wieder zurück waren gab es erstmal Abendessen und im Anschluss stand der Girls-& Boys-Abend auf dem Tagesplan. Dabei haben sich Jungs und Mädchen aufgeteilt. Die Mädchen haben gemütlich einen Film geguckt und Masken gemacht und die Jungs haben gegeneinander ihre Kräfte gemessen. Das z.B. durch Wetttrinken(alkoholfreies), Armdrücken oder BH´s öffnen.

Gestern haben wir eine Wo-ist-Anna-Tour? gemacht. Es wurden einige Gruppen eingeteilt, die sich dann durch 6 verschiedene Rätsel auf die Suche nach Anna gemacht haben. Anna saß dann ca. 10min entfernt. Um zu ihr zu kommen mussten wir durch die Hitze über einige Felsbrocken und durch Dornenbüsche laufen.

Am Abend haben wir das Glücksrad-Spiel gespielt. Wir sind alle in den Sender RTL eingetaucht und haben in mehreren Gruppen gespielt. Es wurden Gruppenspiele gespielt, wo alle Gruppen gegeneinander gespielt haben. Diese Spiele waren nötig damit die Reihenfolge, wie gedreht wurde festgestellt werden konnte. Der 1. Platz war somit auch als erstes dran, der 2. als zweites und so weiter… Als gedreht wurde konnte man sich Punkte holen und vorne wurde ein Thema eingeblendet und danach ein Wort, das man erraten musste.

Heute sind 7 Leute mit René und Patrick nochmal in den Nationalpark gefahren. Der Rest hat einen Workshop reichen Tag und heute Abend freuen sich einige von uns auf´s Zelten oder unter freiem Himmel schlafen. 

Flora

#JUFZ19|06 – Bandcontest

Am Abend des zweiten Tages krachte die Sonne gefühlt in das Meer hinein. Die Adria direkt vor dem Gruppenraum spiegelte den lila getönten Sonnenuntergang im türkisfarbenem Wasser. Die perfekte Atmosphäre in der ganzen Unterkunft zeigte sich natürlich auch bei den Teilnehmern. 

Am Abend dieses Tages gab es einen „Band Contest“: Vier Gruppen aus Teilnehmern, welche verschiedene „Bands“ bildeten, traten in einem spanendem Liederquiz gegeneinander an. Dazu unterstützten sie die Stimmung in ihrer Band, indem sie sich lustige Namen und Kostüme gaben, darunter die „187 Schlappenbande“, „Iced Out“, „Die Kackefahrer“ und „Black And White“. 

Im Programm selber mussten die Gruppen aus verschiedenen Liederabschnitten den Interpreten und den Songtitel erraten. Dabei lieferten sie sich aufregende und lautstarke Duelle über sieben Runden mit einem Buzzer: Wer zuerst drückt, bekommt die Möglichkeit seine Antwort Preis zugeben. Das Quiz fing mit einer Fragerunde über diverse musikalische Ereignisse und Bands aus unser Generation an. Die Liederabschnitte wurden jedoch nicht immer in der herkömmlichen Version abgespielt sondern auch verändert. In jeder Runde wurde entweder das Tempo verlangsamt oder erhöht, immer jeweils um die Hälfte, beziehungsweise das Doppelte. Zudem wurden die Liederabschnitte rückwärts abgespielt oder es wurden Cover wie „Heavy Metal“-Versionen mit eingebracht. 

Drei der Mitarbeiter verkleideten sich zudem auch als Musiker, sowie Tobias und Marie, die einen Auftritt als Reggae-Musiker hatten. Sie spielten mit „Is this Love“ ein harmonisches Lied von Bob Marley. 

Jan